Manufacturing Analytics per Energie-Messung


Durch die MICA® Manufacturing Analytics von HARTING und IBM lässt sich der Zustand und die Abnutzung von Maschinen am Stromverbrauch ablesen.

Zielsetzung
  • Transparenz im Produktionsprozess schaffen
  • Anomalien erkennen, Fehleranalyse
  • Vorausschauende Wartung – Predictive Maintenance
  • Energieverbrauch optimieren
Leistungsumfang
  • MICA Energy
  • Stromsensoren. Es können bis zu 99 Stromsensoren bedarfsgerecht mit einer MICA verbunden werden.
  • IBM Bluemix. Die IBM Cloud-Plattform dient als Basis von MICA Manufacturing Analytics. Sie stellt in der Form von Software as a Service flexible Bausteine bereit, die im Rahmen des Lösungspaketes eingesetzt werden.
  • IBM Watson IoT Platform. Die Schnittstelle zwischen MICA und IBM Bluemix bildet die IBM Watson IoT Platform. Dieser Service bietet neben der Infrastruktur für eine sichere Verbindung auch Komponenten für das Informations- und Risikomanagement sowie eine Realtime- und Edge-Analyse der Daten.
Vorteile
  • Transparenz. MICA Manufacturing Analytics macht sichtbar, wann genau jede einzelne Maschine arbeitet.
  • Effizienz. Auslastung und Stehzeiten können deutlich erkannt werten; dadurch kann Optimierungspotentiale im Ressourceneinsatz und Produktivität aufgedeckt werden.
  • Retrofit. MICA Manufacturing Analytics kann auch bei älteren Anlagen eingesetzt werden, die selbst keine Daten über ihre Abläufe ausgeben.
  • Vorrausschauende Wartung. Mit IBM Predictive Maintenance können Anomalien erkannt und eine Wartung schon im Voraus vorgenommen werden

 

MICA® Manufacturing Analytics von HARTING und IBM schafft mehr Transparenz in der Fertigung und regt zu effizienten Aktionen an. Der Ansatz ist einfach: Sensoren an den Stromleitungen messen den Stromverbrauch einzelner Verbraucher. Diese Daten werden an die MICA übertragen und dort vor Ort gespeichert. MICA nimmt eine erste Analyse vor und sendet nur relevante Daten zu IBM Bluemix, der Cloud-Plattform von IBM. Dort werden die Daten mit Watson-Technologie ausgewertet und in wertvolle Informationen verwandelt, die in jedem Web-Browser abgefragt werden können. So sehen Anwender im Vergleich der Wochen und Monate genau, wann und wie jede einzelne Maschine arbeitet.

Zustandsüberwachung anhand des Stromverbauchs als KPI für Predictive Maintenance und Energieverbrauch-Optimierung

Durch die MICA® Manufacturing Analytics lässt sich der Zustand und die Abnutzung von Maschinen am Stromverbrauch ablesen; sind Teile abgenutzt, ändern sich Verlauf und Verbrauch der Energie. Diese Indikation einer Abnutzung ermöglicht eine Wartung schon im Voraus – Predictive Maintenance. Außerdem können „Stromfresser“, die unnötig in Betrieb sind, ausfindig gemacht und ihr Einsatz sinnvoll begrenzt werden. 

Stromverbrauchsdaten werden via Modbus-Schnittstelle an die MICA übertragen und dort vor Ort gespeichert. MICA nimmt eine erste Analyse vor und sendet nur relevante Daten zu IBM Bluemix, der Cloud-Plattform von IBM.
Stromverbrauchsdaten werden via Modbus-Schnittstelle an die MICA übertragen und dort vor Ort gespeichert. MICA nimmt eine erste Analyse vor und sendet nur relevante Daten zu IBM Bluemix, der Cloud-Plattform von IBM.

Über uns

Autor Lars Hohmuth
Telefon +49 5772 47-7093